lommatzsch.net - Das Netzwerk
    LOMMATZSCH - DAS ZENTRUM DER LOMMATZSCHER PFLEGE  home :: sitemap :: impressum :: kontakt   
Wirtschaft & Gewerbe Lommatzscher Leben Sport Tourismus Service Interaktiv
  zurück
    Top-Themen
    Wirtschaft & Gewerbe
    Lommatzscher Leben
    Sport
    Archiv Pressespiegel
    Veranstaltungskalender
    Archiv
Google    Suchbegriff:  lommatzsch.net lommatzsch.de Web    

  Aktuelle Meldungen - Kinder & Jugend


 

Kinderverein Lommatzsch: Gegendarstellung zum SZ-Artikel vom 20./21.12.2008

+++ Partner +++



Jetzt für die Lommatzscher Pflege möglich! Informieren Sie sich!

 
 


nach dem am Samstag in der SZ erschienen Artikel über die Arbeit des Kinderverein Lommatzsch e.V. sehen wir uns gezwungen, einige Fakten richtig zu stellen. Zunächst stellt sich uns aber die Frage, woher der Verfasser des Artikels, Herr Jürgen Müller, seine Informationen hat. Während der Bürgerfragestunde, unserer einzigen Möglichkeit die Stadträte konkret anzusprechen, war Herr Müller noch nicht anwesend.

Damit Sie, sehr geehrte Leserinnen und Leser, sich ein eigenes Bild vom Sachverhalt machen können, möchten wir ganz kurz den Ablauf darstellen:

Richtig ist, dass die Rahmenvereinbarung zwischen KVL und der Stadt Lommatzsch hinsichtlich der erstattungsfähigen Kosten jährlich neu verhandelt werden muss. Dazu zählen die für den ordnungsgemäßen Betrieb der Kindertageseinrichtung erforderlichen Personal- und Sachkosten (vgl. § 14 Abs. 1 SächsKitaG). Im Rahmen dieser Verhandlungen haben wir unsere Vorschläge der Stadtverwaltung unterbreitet und erhielten sogar eine Einladung zum Verwaltungsausschuss. Dieser Ausschuss ist als vorentscheidende Instanz des Stadtrates anzusehen und gibt eine entsprechende Empfehlung für die Entscheidung des Stadtrates in Form einer vorbereiteten Beschlussvorlage. Trotz entsprechender Einladung wurde uns nicht die Möglichkeit gegeben, unsere im Vorstand beschlossenen Vorschläge zu erläutern und entsprechende Argumente vorzutragen. Damit blieb uns nur noch die Möglichkeit, im Rahmen der entscheidenden Stadtratssitzung am 17.12.2008 einen Antrag auf Rederecht zum entsprechenden Tagesordnungspunkt zu stellen. Trotz der im Vorfeld von den Mitarbeiterinnen eingeholten Unterstützung für unsere Vorschläge, wurde unser Antrag auf Rederecht durch die Stadträte abgelehnt. Eine Beurteilung, ob diese Abstimmung im Sinne einer demokratischen Entscheidungsfindung ist, steht uns nicht zu. Damit blieb uns als einzige Möglichkeit, die Stadträte als Entscheidungsträger konkret anzusprechen, die Bürgerfragestunde. Diese Gelegenheit haben wir versucht wahrzunehmen. Leider fanden unsere Argumente kein Gehör und nach 10-15min befand unsere Bürgermeisterin die Diskussion für beendet und lies keine weiteren Fragen zu diesem Thema zu, auch nicht von den Mitarbeitern, die in großer Zahl ebenfalls zur Stadtratssitzung erschienen waren. Warum wird seitens der Entscheidungsträger nur über uns und nicht mit uns gesprochen?!

Abschließend daher an dieser Stelle noch kurz die Richtigstellung einiger Fakten:

1. Der Vorstand des Kindervereins hat seit ca. 2 Jahren mehr und mehr Arbeit in den Bereichen Verwaltung und Management von der Stadt auf seine eigenen Schultern verlagert. Dazu kamen neue Aufgaben aus den Gebieten Qualitätsmanagement und Bildungsplan. Lediglich die Bauverwaltung ist wieder komplett an die Stadtverwaltung übertragen worden. Dies erfolgte aber vor dem Hintergrund, bei Entscheidungen hierzu von uns unabhängig zu sein. Als Eigentümer der Grundstücke und Gebäude ist es aber auch ihre Verpflichtung! Die pädagogische Arbeit und Verantwortung verbleiben weiterhin bei der jeweiligen Einrichtungsleitung.

2. Die Personalkosten sind jährlich den aktuellen Kinderzahlen und Betreuungszeiten anzupassen. Eine wie im SZ-Artikel vereinbarte jährliche Steigerung von 2% ist uns neu! Der Autor meint aber hier sicherlich die Quote zum anerkennungsfähigen Personalüberhang im Vergleich zum vorgegebenen Personalschlüssel nach § 12 Abs. 2 SächsKitaG. Wir haben sogar einen 3%-igen Überhang beantragt, um bspw. im Krankheitsfall mehr Spielräume zu haben und die Qualität der Arbeit im Kita- und Hortbereich besser zu sichern! Dies wurde aber abgelehnt!

3. Die Entscheidung, die Trägerschaft beim Kinderverein zu belassen, wurde bereits Anfang 2007 durch dieselben Stadträte getroffen. Überlegungen, einen Geschäftsführer einzustellen, erfolgten erst im 4.Quartal 2008 und wurden aufgrund externer Empfehlungen aufgegriffen. Gemäß einer Empfehlung des Sächs. Staatsministeriums für Soziales aus dem Jahr 2007 haben wir als Träger damit begonnen, uns mit dem Qualitätsmanagementsystem TQ auseinanderzusetzen und unsere eigene Arbeit entsprechend zu hinterfragen. Mit dem Auftrag aus § 21 Abs. 1 SächsKitaG im Rücken, nach dem der Träger einer Einrichtung mittels geeigneter Maßnahmen sicher zu stellen hat, dass die Qualität der Arbeit gewährleistet ist, und einer unabhängigen Empfehlung unseres QM-Support-Partners haben wir uns innerhalb des Vorstandes unter Einbeziehung der Einrichtungsleitungen dazu entschlossen, die Etablierung eines hauptamtlichen Geschäftsführers anzustreben. Dieser soll in erster Linie den ehrenamtlich agierenden Vorstand entlasten und die Leitung der Einrichtungen als schnell erreichbarer Ansprechpartner bei Problemen unterstützen. Nicht mehr und nicht weniger! Die Stelle wäre ausgeschrieben worden und damit hätte natürlich auch Herr Stollberg, nach Rückzug aus dem Vorstand, die Möglichkeit, sich auf diese Stelle zu bewerben…

4. Die Erstattung des Gemeindeanteils der Betriebskosten nach § 17 Abs. 2 SächsKitaG ist keine freiwillige Aufgabe der Kommune wie bspw. das Unterhalten einer Bibliothek oder einer Freizeiteinrichtung. Es handelt sich hierbei um eine klare Pflichtaufgabe! Wir sind uns zwar darüber im Klaren, dass die Stadt Lommatzsch kein Geld zu verschenken hat und wir angemessen haushalten müssen, doch andererseits sollte auch klar gestellt werden, dass wir keine Bittsteller sind. Im Übrigen sind im o. gen. Gesetz nur das Verfahren und die Höhe der Erstattung geregelt. Es enthält keine Aussagen über zulässige Beschränkungen und Auflagen seitens der Stadt! Aus diesem Grund behalten wir als Vorstand des Kindervereins uns auch das Recht vor, gegen den Beschluss des Stadtrates vom 17.12.2008 in Widerspruch zu gehen!

5. Abschließend noch eine rein formelle Korrektur: die im Zeitungsartikel aufgeführten Zahlen, der in unseren Einrichtungen betreuten Kinder sind falsch. Hier die aktuellen Zahlen: 33 Krippenkinder, 82 Kindergartenkinder, 34 Vorschulkinder und 162 Hortkinder.

Kay Stollberg (Vorsitzender)
Sabine Stephan (Stellv. Vorsitzende)
Mandy Hirth (Beisitzerin)



 
 

Weitere Informationen:

  Kinderverein Lommatzsch e.V.



   kommentieren       drucken      versenden

Suchworte für diese Mitteilung:
KVL, Kinderverein Lommatzsch, Stadtverwaltung, Stadtrat



NEUESTER EINTRAG: Feierliche Namensgebung der Grundschule Lommatzsch (24.03.2017)
voriger Eintrag: Enduro-Rennen nach Nikolaus (21.12.2008)
nächster Eintrag: Hort Kindertraum: Unsere Meinung zum SZ Artikel "Geschäftsführer Kinderverein abgelehnt" (23.12.2008)

WEITERE ARTIKEL ZU DIESEM THEMA

  Lummscher Krautmarkt 2014(04.08.2014)
  HGV Stammtisch bei der Feuerwehr Lommatzsch(10.06.2014)
  Die FDP sagt Danke für das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler!(26.05.2014)
  Lommatzsch 2019(11.05.2014)
  Lommatzsch 2019(11.05.2014)
  Lommatzsch 2019(11.05.2014)
  Lommatzsch 2019(11.05.2014)


Eintrag verfasst von: Kay Stollberg (eingetragen am: 22.12.2008; zuletzt geändert am: 22.12.2008 11:00)

 
 Copyright © 2006-2015 by ai Computer & Service - keine Haftung für externe Linkinhalte Seite drucken Seite drucken    zum Seitenanfang nach oben